kerner

Kerner

  • Hausgarten
    Nein
  • Pilzresistente
    Nein
  • Färbertrauben
    Nein
  • Spezialitäten
    Nein

Der Kerner entstand 1929 an der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt Weinsberg aus den Sorten Trollinger (Frankenthaler, Vernatsch) und Riesling. Auffällige Merkmale des Kerners sind sein starker Wuchs und ein kräftiges Blattwerk, welches auch dann noch grün ist, wenn bei den meisten anderen Sorten im Herbst die Blätter schon abgefallen sind. Es ist wichtig, dass diese Sorte ein luftiges, weiträumiges Erziehungssystem bekommt. Abgesehen von der Anfälligkeit gegenüber dem Echten Mehltau handelt es sich um eine robuste Sorte mit sehr guten Reifegraden. Die Kräuselmilbe scheint sich auf dieser Sorte besonders wohl zu fühlen. Der späte Austrieb macht sie wenig anfällig auf Frühjahrsfrost, und auch die Winterfrostfestigkeit des Kerners ist ausgesprochen hoch. In trockenen Lagen scheint der Kerner nicht besonders gut zu gedeihen. Seine Reife fällt etwa mit derjenigen des Blauburgunders zusammen, kann allerdings dank der Frostfestigkeit der Blätter herausgezogen werden, um hohe Mostgewichte zu erreichen.

  • Farbe
    Weiss
  • Wuchs
    Stark
  • Reifezeit
    Anfang Oktober
  • Lageansprüche
    Mittel

Die Weine sind frisch, rassig, mit rieslingähnlichem, fruchtigem, feinem Bukett, das gelegentlich einen leichten Muskatton aufweist.

Ähnliche Reben

Goldperle

Grosse, kompakte und süsse Trauben mit grossen glänzenden Beeren.

  • Hausgarten
    Ja
  • Pilzresistente
    Ja
  • Färbertrauben
    Nein
  • Spezialitäten
    Nein
  • Farbe
    Weiss
  • Wuchs
    Mittel
  • Reifezeit
    Mitte September
  • Lageansprüche
    Mittel

Perle von Csaba

Kleine Trauben mit süssem Muskatgeschmack und gelblichen, mittelgrossen Beeren. Chasselasgrösse. Sollten vor Vögeln und Insekten geschützt werden.

  • Hausgarten
    Ja
  • Pilzresistente
    Nein
  • Färbertrauben
    Nein
  • Spezialitäten
    Nein
  • Farbe
    Weiss
  • Wuchs
    Stark
  • Reifezeit
    Ende August
  • Lageansprüche
    Tief bis Mittel

Scheurebe

Die Scheurebe wurde 1916 von Georg Scheu an der Landesanstalt für Rebenzüchtung Alzey aus Silvaner und Riesling gekreuzt. In guten Lagen können Weine von hoher Qualität gewonnen werden. Unreife Weine hingegen haben ein fremdartiges Bukett.

  • Hausgarten
    Nein
  • Pilzresistente
    Nein
  • Färbertrauben
    Nein
  • Spezialitäten
    Nein
  • Farbe
    Weiss
  • Wuchs
    Mittel
  • Reifezeit
    Anfang Oktober
  • Lageansprüche
    Hoch

Himrod

Kernenlose, lockere Traube mit feinschaligen, mittelgrossen, weissgelben und süssen Beeren mit Himbeeraroma. Ideal für Pergola oder Sichtschutz dank gut deckendem Laub.

  • Hausgarten
    Ja
  • Pilzresistente
    Ja
  • Färbertrauben
    Nein
  • Spezialitäten
    Nein
  • Farbe
    Weiss
  • Wuchs
    Stark
  • Reifezeit
    Mitte September
  • Lageansprüche
    Mittel