Johanniter*

  • Hausgarten
    Nein
  • Pilzresistente
    Ja
  • Färbertrauben
    Nein
  • Spezialitäten
    Nein

Es handelt sich um eine der vielversprechendsten pilzresis-tenten Weissweinsorten. Johanniter ging aus einer Kreuzung des Staatlichen Weinbauinstitutes Freiburg im Breisgau (D) aus dem Jahre 1968 hervor. Die Muttersorte ist der Riesling. Vatersorte ist der Zuchtstamm FR 589-54 (Seyve-Villard 12-4813[Pinot gris3Chasselas]). Der Sortenname Johanniter ist eine Reverenz an den früheren Leiter der Rebenzüchtung des Staatlichen Weinbauinstitutes in Freiburg, Dr. Johannes Zimmermann. Der Johanniter lässt in seinem Erscheinungsbild viele Ähnlichkeiten mit der Muttersorte Riesling erkennen. Die Trauben sind mittelgross, zylindrisch und relativ kompakt. Der Wuchs ist nur mittelkräftig, aber weitgehend aufrecht. Die Winterfrostfestigkeit ist gut, allerdings sollten frostgefährdete Standorte wegen des verfrühten Austriebes gemieden werden. In Lagen mit hohem Infektionsdruck ist mit einem gewissen Befall durch Falschen Mehltau zu rechnen, was in der Praxis ein bis drei Pflanzenschutzbehandlungen erfordern dürfte. Der Johanniter reift etwa zur gleichen Zeit wie der Blauburgunder. Er ist sehr fruchtbar, neigt etwas zu Alternanz und sollte deshalb ausgedünnt werden.

*) Die so gekennzeichneten Sorten gehören zu den vielversprechendsten Neuzüchtungen: allerdings liegen von ihnen erst wenige Praxisresultate vor. Die Namen sind zum Teil noch provisorisch. (Quellen: P. Basler, Forschungsanstalt Changins-Pully, Weinbauinstitut Freiburg, RMW).

  • Farbe
    Weiss
  • Wuchs
    Mittel bis Stark
  • Reifezeit
    Anfang Oktober
  • Lageansprüche
    Mittel bis Hoch

Der Johanniter ist ein rassiger, fruchtiger und harmonischer Wein mit feinem Bukett. Er erinnert etwas an Pinot blanc oder Chasselas.

Ähnliche Reben

Aurora

Weissgelbe, süsse Trauben, locker, mittelgross. Beeren ebenfalls von mittlerem Kaliber. Am Cardon nicht über 2 Meter ausdehnen.

  • Hausgarten
    Ja
  • Pilzresistente
    Ja
  • Färbertrauben
    Nein
  • Spezialitäten
    Nein
  • Farbe
    Weiss
  • Wuchs
    Schwach
  • Reifezeit
    Mitte September
  • Lageansprüche
    Mittel

Ferdinand Lesseps

Foxgeschmack. Mittelgrosse, lockere Trauben. Weissgelbe, grosse Beeren mit ausgeprägtem Labrusca-(Himbeer-) Geschmack (Faxton). Festes, etwas knackiges Fleisch. Schönes Blatt. Eignet sich am besten an Wänden. Fäulnisanfällig, wenn er reif ist.

  • Hausgarten
    Ja
  • Pilzresistente
    Ja
  • Färbertrauben
    Nein
  • Spezialitäten
    Nein
  • Farbe
    Weiss
  • Wuchs
    Stark
  • Reifezeit
    Anfang Oktober
  • Lageansprüche
    Mittel

Königin der Weingärten

Schöne Traube mit gelblichen, grossen, länglichen Beeren. Festes Fleisch, knackig, sehr wohlschmeckend. Macht viele Geizen und verlangt somit gute Laubarbeit.

  • Hausgarten
    Ja
  • Pilzresistente
    Nein
  • Färbertrauben
    Nein
  • Spezialitäten
    Nein
  • Farbe
    Weiss
  • Wuchs
    Schwach
  • Reifezeit
    Anfang Oktober
  • Lageansprüche
    Mittel

Solaris*

Diese Kreuzung zwischen Merzling und Gm 6493 ist sehr frühreif und zeigt einen kräftigen, etwas liegenden Wuchs. Solaris hebt sich vor allem durch die gute Resistenz gegenüber den beiden Mehltaukrankheiten ab. Die Botrytisanfälligkeit ist etwas höher.

  • Hausgarten
    Nein
  • Pilzresistente
    Ja
  • Färbertrauben
    Nein
  • Spezialitäten
    Nein
  • Farbe
    Weiss
  • Wuchs
    Stark
  • Reifezeit
    Mitte September
  • Lageansprüche
    Tief bis Mittel