Charmont

  • Hausgarten
    Nein
  • Pilzresistente
    Nein
  • Färbertrauben
    Nein
  • Spezialitäten
    Nein

1965 wurden die Sorten Chasselas und Chardonnay an der Forschungsanstalt Changins von Jean-Louis Simon und André Jaquinet gekreuzt. Das Ziel war es, eine ähnliche Sorte wie den Chasselas zu erhalten mit geringeren Lageansprüchen, aber regelmässigeren Erträgen und höheren Zuckergehalten. Bei gleicher Säure wie beim Chasselas liegt der durchschnittliche Zuckergehalt des Charmont um zehn Öchslegrade höher. Dem Wein selber ist oft ein an den Chardonnay erinnerndes Bouquet eigen; im Allgemeinen ergibt er aber verhältnismässig neutrale Weissweine, die in der Regel mindestens so viel Fülle aufweisen wie der Chasselas.

  • Farbe
    Weiss
  • Wuchs
    Mittel bis Stark
  • Reifezeit
    Mitte September
  • Lageansprüche
    Mittel

Im Bukett erinnert der neutrale Charmont oft an Chardonnay.

Ähnliche Reben

Goldperle

Grosse, kompakte und süsse Trauben mit grossen glänzenden Beeren.

  • Hausgarten
    Ja
  • Pilzresistente
    Ja
  • Färbertrauben
    Nein
  • Spezialitäten
    Nein
  • Farbe
    Weiss
  • Wuchs
    Mittel
  • Reifezeit
    Mitte September
  • Lageansprüche
    Mittel

Perle von Zala (Zalagyöngye)

Aus Ungarn, eine Einkreuzung mit Perle von Csaba, fruchtbar bei Bogenschnitt. Grosse, lockere Trauben mit erfrischendem, knackigem Fleisch.

  • Hausgarten
    Ja
  • Pilzresistente
    Nein
  • Färbertrauben
    Nein
  • Spezialitäten
    Nein
  • Farbe
    Weiss
  • Wuchs
    Mittel
  • Reifezeit
    Mitte September
  • Lageansprüche
    Mittel

Doral

Wie der Charmont ist auch der Doral aus der Kreuzung Chasselas3Chardonnay hervorgegangen. Im Gegensatz zu diesem hat er kleinere Trauben und Beeren. Ihr Wuchs ist mittel bis eher schwächer, ebenso ist die Fruchtbarkeit mittel.

  • Hausgarten
    Nein
  • Pilzresistente
    Nein
  • Färbertrauben
    Nein
  • Spezialitäten
    Nein
  • Farbe
    Weiss
  • Wuchs
    Schwach bis Mittel
  • Reifezeit
    Mitte September
  • Lageansprüche
    Mittel

Petite Arvine

Die im Wallis heimische Petite Arvine ist eine spät reifende Sorte, die nur in besten und nicht allzu trockenen Lagen zu empfehlen ist. Ihre Trauben sind klein und locker, die Beeren ebenfalls klein und rund mit feinem und delikatem Fruchtfleisch.

  • Hausgarten
    Nein
  • Pilzresistente
    Nein
  • Färbertrauben
    Nein
  • Spezialitäten
    Ja
  • Farbe
    Weiss
  • Wuchs
    Mittel bis Stark
  • Reifezeit
    Anfang November
  • Lageansprüche
    Hoch