Chardonnay

  • Hausgarten
    Nein
  • Pilzresistente
    Nein
  • Färbertrauben
    Nein
  • Spezialitäten
    Nein

Diese Weissweinsorte stammt aus dem Burgund und hat in den letzten Jahren eine beispiellose Karriere durchlaufen. Vor allem in Kalifornien ist sie gleichsam zum Synonym für Weisswein geworden. Auch in der Schweiz findet der Chardonnay seit einigen Jahren zunehmend Interesse.

Äusserlich ist er dem Weissburgunder (Pinot blanc) nicht unähnlich. Als Selbstung ist er aus den Sorten Pinot blanc und Gouais hervorgegangen. Bestes Unterscheidungsmerkmal ist die Stielbucht, die beim Chardonnay u-förmig und offen ist. Die Rebsorte Chardonnay verlangt besonders gute Standorte. Sein Austrieb ist früh und daher ist diese Sorte anfällig auf Frühjahrsfrost. Im Wuchs ist sie kräftig, die unteren Augen sind aber weniger fruchtbar. Es empfiehlt sich, beim Schnitt und bei der Düngung Mass zu halten. Der Lesezeitpunkt ist kritisch, denn der Chardonnay büsst in den letzten Phasen des Reifevorgangs den so überaus wichtigen Säuregehalt rasch ein.

Hauptsächlich drei französische Qualitätsklone des INRA (Institut national de recherches agronomiques) werden von uns vermehrt. Der Klon 96 ist der am meisten verbreitete Chardonnay. Er passt sich gut an verschiedene Bedingungen an und ist ein konstanter, guter Träger. Der Klon 76 hat etwas kleinere Beeren, bei respektabler Mengenleistung, während der Klon 95 etwas weniger kompakte Trauben aufweist. Er ist aber trotzdem botrytisempfindlich. Bei leicht unterdurchschnittlichem Ertrag kann man beim Klon 95 eine höhere Zuckerleistung erwarten. Zwei neue, qualitativ sehr wertvolle Schweizer Klone, der Klon 5-3 (RAC17) sowie der Klon RMW951 haben etwas leichtere Trauben und bringen überdurchschnittliche Zuckerwerte. Insgesamt sind allein in Frankreich 34 Chardonnay-Klone zertifiziert. Den einzelnen Klonen spricht man einerseits mehr Aroma, andererseits mehr Körper zu. Es scheint gegebenenfalls sinnvoll, mehr als einen Klon zu pflanzen.

  • Farbe
    Weiss
  • Wuchs
    Mittel
  • Reifezeit
    Anfang Oktober
  • Lageansprüche
    Hoch

Reifes Traubengut ergibt wuchtige Weine mit ausdrucksvoller Frucht (Obst, Grapefruit, Haselnuss, Butter), viel Gehalt und prägnanter Säure.

Ähnliche Reben

Weisser Äugstler

Trauben gross, mit gelben, runden Beeren. Trotz der Frühreife angenehmer Fruchtgeschmack. Zapfenschnitt empfohlen.

  • Hausgarten
    Ja
  • Pilzresistente
    Nein
  • Färbertrauben
    Nein
  • Spezialitäten
    Nein
  • Farbe
    Weiss
  • Wuchs
    Stark
  • Reifezeit
    Ende August
  • Lageansprüche
    Mittel

Perle von Csaba

Kleine Trauben mit süssem Muskatgeschmack und gelblichen, mittelgrossen Beeren. Chasselasgrösse. Sollten vor Vögeln und Insekten geschützt werden.

  • Hausgarten
    Ja
  • Pilzresistente
    Nein
  • Färbertrauben
    Nein
  • Spezialitäten
    Nein
  • Farbe
    Weiss
  • Wuchs
    Stark
  • Reifezeit
    Ende August
  • Lageansprüche
    Tief bis Mittel

Ferdinand Lesseps

Foxgeschmack. Mittelgrosse, lockere Trauben. Weissgelbe, grosse Beeren mit ausgeprägtem Labrusca-(Himbeer-) Geschmack (Faxton). Festes, etwas knackiges Fleisch. Schönes Blatt. Eignet sich am besten an Wänden. Fäulnisanfällig, wenn er reif ist.

  • Hausgarten
    Ja
  • Pilzresistente
    Ja
  • Färbertrauben
    Nein
  • Spezialitäten
    Nein
  • Farbe
    Weiss
  • Wuchs
    Stark
  • Reifezeit
    Anfang Oktober
  • Lageansprüche
    Mittel

Seyval blanc (Seyve Villard 5-276)

Es handelt sich um eine zu Beginn des 20. Jahrhunderts gezüchtete Hybridrebe. Sie treibt früh aus und reift zeitig, was besonders in kühleren Gegenden als vorteilhaft empfunden wird. Die Traube ist ziemlich neutral im Geschmack.

  • Hausgarten
    Ja
  • Pilzresistente
    Ja
  • Färbertrauben
    Nein
  • Spezialitäten
    Nein
  • Farbe
    Weiss
  • Wuchs
    Schwach bis Mittel
  • Reifezeit
    Anfang Oktober
  • Lageansprüche
    Tief bis Mittel